Wie du in 3 Schritten deine Berufung findest [Gastartikel]

Der Junge blickt auf die Rumflasche, die im Wasser treibt. Er nimmt sie und öffnet schraubt den Deckel auf. Darin befindet sich eine seltsame Karte. Sie scheint sehr alt zu sein. Was sind das für Symbole auf der Karte?

Plötzlich dämmert es ihm. Es handelt sich dabei um eine Schatzkarte. Sie beschreibt den Weg zu dem sagenumwobenen Schatz der Glückseligkeit. Wenn ein Mensch diesen Schatz heben kann, dann hat er die Chance für immer in Glück und Reichtum zu leben.

Der Junge macht einen Freudensprung. Endlich ist das Schicksal ihm wohlgesonnen. Seine Gebete wurden also erhört. Was ist zu tun? Er chartert ein Schiff und macht sich auf den Weg!

Kennst du diese Story?

Ich habe in meiner Kindheit die Schatzinsel geliebt. Diese Geschichte soll uns in diesem Artikel als Metapher dienen.

Ich möchte dir zeigen wie du deine Berufung in ein Ziel umwandeln kannst. Ein Ziel, dass du erreichen kannst. Viele Menschen suchen verkrampft nach ihrer Berufung und vergessen ganz darauf, dass nach der Erkenntnis ein Weg beginnt. Nur wenige haben die nötige Kraft diesen Weg zu gehen.

Schritt 1: Mach deine Berufung zu deinem Ziel

Niemand wird mit seiner Berufung geboren. Niemand wird als Arzt, Archäologe, Heiler, Tierschützer oder Autor geboren.

Du wirst deine Berufung erst dann in Besitz nehmen können, wenn du zuvor einen Weg gegangen bist.

Aber fahren wir mal fort mit der Schatzgeschichte:

Einige Wochen später:

Die Strapazen haben sich gelohnt. Auf der Schatzinsel angekommen geht alles plötzlich ganz leicht. Er packt seine Schaufel aus und beginnt zu graben. Als er den Schatz findet beginnt sein Herz zu jubeln.

Er nimmt die Schaufel und buddelt alles wieder zu und lässt den Schatz zurück. Danach macht er sich wieder auf den Weg nachhause.

Der junge Mann kommt zuhause an, stellst sich seinen Wecker für 7:00 Uhr früh und geht am nächsten Tag in seine Arbeit. Am folgenden Tag wieder dasselbe. Die Arbeit ruft. So vergehen die Jahre. Vom Schatz keine Spur mehr.

Als er ein alter Mann ist, kann er sich zwar noch an die Insel erinnern. Doch der Schatz bleibt nach wie vor dort vergraben.

Ich kann deine Fragezeichen jetzt bildlich vor mir sehen. Was soll diese ganze Geschichte? Jemand findet einen Schatz und gräbt ihn wieder ein? Der junge Mann ist doch ein Dummkopf!

Ich bin ganz deiner Meinung. Solche Dummköpfe gibt es viele. Ich war auch einer davon.

Vor vielen Jahren habe ich meinen Schatz während eines Seminars gefunden. Mir wurde klar was ich in meinem Leben wirklich wollte.

Ich wollte Menschen helfen ein besseres Leben zu finden. Gleich am nächsten Tag sollte ich meinen Job als Softwareentwickler kündigen und loslegen.

Doch was geschah am nächsten Morgen?

Richtig geraten. Ich kämpfte mich aus dem Bett, ging ins Bad und das tägliche Übel nahm wieder seinen Lauf. Ich erinnerte mich zwar an die wunderbaren Gefühle vom Wochenende. Doch gleich kündigen? Neeee!

Das hat noch Zeit. Es läuft doch eh alles. So einen Job gibt man nicht so schnell auf. Außerdem konnte ich mich gar nicht mehr genau erinnern, was meine Berufung wirklich war.

Mein ganzes Leben gleich umkrempeln?

Dazu fehlte mir der Mut. Ich war nicht entschlossen genug dafür.

Viele Jahre später wurde mir klar, warum ich es damals nicht geschafft hatte. Mach nicht den gleichen Fehler wie ich.

Die großen Veränderungen geschehen meistens nach großem Schmerz. Erst wenn deine Ehe kaputt ist oder dich ein Unfall wachrüttelt, bekommst du die richtige Motivation um dein Leben zu verändern.

Wir verändern oft erst etwas, wenn der Schmerz sehr groß wird

Doch wenn eh alles läuft, du deiner Geldbeschaffungstätigkeit nachgehst und du soweit zufrieden bist, dann schaffst du die Veränderung nicht so leicht.

  • Das Risiko könnte doch zu groß sein?
  • Was, wenn mein Angebot niemanden interessiert?
  • Was, wenn ich unter der Brücke lande?

Diese Gedanken waren viel stärker als mein Wunsch nach Veränderung.

Kennst du das auch?

Du weißt jetzt zwar wo dein Schatz vergraben ist. Doch ihn heben und mit nachhause zu nehmen traust du dich dann doch nicht.

  • Was, wenn die bösen Piraten dir den Schatz wieder wegnehmen?
  • Was, wenn das viele Gold zu schwer für dein Schiff ist und es sinkt?
  • Was, wenn dich ein Seeungeheuer verschlingt?

Diese Gedanken haben wohl auch unseren jungen Schatzsucher geplagt. Also entschied er sich den Schatz zunächst dort zu belassen, wo er ist. Es würde schon noch die Zeit kommen, um ihn zu holen.

Soll ich dir etwas verraten: Die Zeit ist nie gekommen. Der junge Schatzsucher lebte bis ans Ende seiner Tage sein stinknormales Leben weiter.

Schritt 2: Schreibe dir dein Ziel auf

Der Grund, warum die meisten Menschen ihre Ziele und ihren Schatz niemals erreichen, liegt in ihrem Kopf. Es sind nicht die Umstände, die wir so gerne beschuldigen, sondern das Problem liegt in uns selbst. Unser Denken und Fühlen ist das Problem.

Hast du schon mal versucht einen Ball in ein Tor zu schießen, wenn alles dunkel um dich herum ist. Selbst Christiano Ronaldo würde das Tor nicht treffen, wenn die Flutlichter im Stadion nicht an wären.

Mit anderen Worten: Was du nicht sehen kannst, das kannst du auch nicht treffen. Was du nicht klar vor Augen hast, wirst du nicht erreichen.

Mach also das Licht an in deinem Stadion. Schreibe dir deine Ziele und Visionen auf. Formuliere deine Gedanken und bring sie auf Papier.

(Anmerkung von Anchu Kögl: Ich bin kein großer Fan von Zielsetzung. Wie du auch ohne Zielsetzung dein Ziel erreichst, erfährst du in diesem Artikel.)

Die Belohnung für diese Mühe ist Klarheit und Ordnung. Viele definieren in ihrem Kopf heute ein Ziel, das sie morgen schon wieder vergessen haben.

Etwas aufzuschreiben bringt oft Klarheit

Wenn du deine Willenskraft darauf verwenden musst, um dich an deine Ziele wieder erinnern zu können, verschwendest du unnötige Energie. Schreib deine Vision auf. Dann sparst du dir unnötige mentale Energie. Du bringst deine mentalen Bilder zu Papier und hast sie somit immer griffbereit.

Das ist es was deine Seele braucht: Ordnung.

Ein verworrener Gedanke wird dich nicht zur Handlung bringen. Nur Klarheit schafft Handlung. Du brauchst also Klarheit in deinen Gedanken, Klarheit in deinem Herzen und Klarheit in deinen Handlungen.

Schritt 3: Nutze die Macht des Augenblicks und mache jeden Tag einen Schritt

Du lebst immer im Hier und Jetzt. In Wahrheit gibt es kein Morgen und auch kein Gestern. Es gibt immer nur das JETZT. Diese Tatsache versuchen viele Meditationslehrer ihren Schülern beizubringen.

Wenn du deiner Vergangenheit nachtrauerst, dann trauerst du um etwas, das es nicht mehr gibt.

Du denkst in der Zukunft wird alles besser sein? Falsch gedacht!

Die Zukunft gibt es in Wahrheit gar nicht. Die Zukunft von der du träumst gibt es nur in deinem Gehirn.

Es gibt kein Morgen. Es gibt nur das JETZT. Das Gestern und das Morgen gibt es nur in unseren Gedanken.

Unser Job ist es, dass wir im JETZT glücklich sind. Das ist alles. Das ist das Geheimnis eines erfüllten Lebens.

Verschiebe diese Wünsche nicht auf morgen. Denn es gibt kein Morgen.

Es ist aber auch klar, dass du nicht sofort deine Visionen umsetzen kannst. Ich möchte einfach, dass dir bewusst wird, dass du morgen womöglich gar nicht mehr da bist. Weil dich vielleicht dein Schöpfer nachhause holt. Wer weiß denn schon wirklich, wann er abtreten muss.

Menschen die es verstehen im JETZT zu leben, haben auch weniger Stress mit der Vergangenheit und mit der Zukunft. Sie haben auch kein Problem mit der Berufungssuche. Denn sie wissen, dass sich ein Schritt nach dem anderen ergibt.

Wenn du jetzt deinen Schatz siehst, dann schütte ihn nicht wieder zu. Verschiebe auf morgen. Nimm ihn mit. Trage ihn in deinem Herzen und suche dir deinen Weg zur Verwirklichung.

Du musst nicht gleich alles niederreißen. Das ist doch gar nicht notwendig.

Du musst auch nicht gleich deinen Job kündigen. Du kannst dir einfach überlegen, was du JETZT tun kannst, damit du deinen Schatz Wirklichkeit werden lassen kannst. Bleibe einfach im Hier und Jetzt. Bleibe bei dir. Schaffe Ordnung in deinem Denken und in deinem Fühlen.

Mache einen winzigen Schritt. Jeden Tag! JETZT!

Mach jetzt den ersten Schritt!

Zwischen Berufung finden und Berufung leben liegt ein ganzes Stück Weg dazwischen. Ich erinnere mich da an ein Interview mit der Golflegende Arnold Palmer. Eine Reporterin meinte eines Tages zu ihm: „Herr Palmer, ich möchte auch so Golf spielen können wie sie!“

Daraufhin antwortete dieser: „Nein, das möchten sie nicht!“

Verblüfft antwortete die Reporterin: „Doch, das möchte ich!“

Arnold Palmer antwortete: „Nein das möchten sie sicher nicht. Denn wenn sie es wirklich wollten, dann würden sie genauso wie ich jeden Tag um 5:00 Uhr aufstehen und die ersten Abschläge machen. Bis 10:00 Uhr am Vormittag habe ich mehr Abschläge geübt, als sie in einem ganzen Jahr machen!“

Arnold Palmer wollte damit ausdrücken, dass eine Menge hinter seinem Können und seinem Erfolg steht. Er ist ein großes Stück des Weges gegangen um dorthin zu kommen, wo er zum Zeitpunkt des Interviews eben war. Doch die Menschen vor den Fernsehapparaten sehen nur den großen Meister, der einen Ball nach dem anderen im Loch versenkt. Auch Arnold Palmer wurde nicht als Golfgenie geboren. Er musste einen langen und harten Weg dorthin beschreiten.

Wenn du weißt was deine Berufung ist, heißt das noch lange nicht, dass du auch den Pfad zu deiner Berufung finden wirst. Ich kenne viele Menschen die genau wissen was ihre Berufung ist. Doch sie schaffen es einfach nicht ihren Schatz zu heben. Sie schaffen es nicht einmal den ersten winzigen Schritt zu machen.

Unser Schatzsucher vergräbt seinen Schatz und reist mit unverrichteten Dingen wieder nachhause. Er kann sich gar nicht vorstellen diese schwere Kiste an Board zu bringen und sie über das weite Meer zu transportieren.

Die Lösung wäre doch so einfach. Er braucht ja nicht gleich den ganzen Schatz mitnehmen. Er könnte ja auch seine Taschen mit Gold füllen und sich damit auf die Heimreise machen.

Zuhause angekommen könnte er das mitgebrachte Gold geschickt anlegen und so sein Vermögen vermehren. Sollte mal die Zeit kommen, wo er mehr braucht, dann kann er ein Schiff kaufen und zur Insel fahren.

Morgenstund´ hat Gold im Mund

Alles was du tun sollst, ist also jeden Tag einen kleinen Schritt zu machen. Auch am Sonntag. Es gibt keine Ausnahmen. Wenn du also ein Profigolfer werden möchtest, dann übe deine Abschläge jeden Tag.

Mache die Übungen noch vor deiner Geldbeschaffungstätigkeit beginnt. Du läufst sonst Gefahr vom Alltagsmonster gefressen zu werden. Je länger der Tag dauert, desto weniger Energie hast du zur Verfügung.

Nimm dir vor jeden Morgen um 15 Minuten früher aufzustehen. In diesen 15 Minuten machst du deinen winzigen Schritt um deine Vision zu erreichen.

Am Anfang ist das hart. Aber du wirst dich daran gewöhnen

Es werden auch mal Dinge dazwischenkommen. Aber das ist halt so. Das Leben prüft dich, ob du es wirklich ernst meinst.
Negative Gedanken werden dich versuchen von deinem Vorhaben abzubringen. Aber was willst du wirklich in deinem Leben?

Willst weiterhin ein Otto-Normalverbraucher sein, oder möchtest du ein außergewöhnliches Leben führen.
Es liegt ausschließlich an dir. Wenn du ein besonderes Leben haben möchtest, dann musst du auch besondere Wege beschreiten.

Fazit

Frage dich: Was willst du in deinem Leben? Möchtest du so weitermachen wie bisher? Wenn ja, warum liest du dann eigentlich diesen Artikel?

Wenn nicht, dann tu etwas. Beschreite andere Wege als bisher. Mache jeden Tag einen winzigen Schritt. Stehe etwas früher auf als die anderen und setzt deinen Arsch in Bewegung.

Es wird keine gute Fee daherkommen und dir deine Wünsche auf dem Teller präsentieren. Diesen Humbug gibt es nur in den Märchen. In der wirklichen Welt sieht das anders aus.

Im richtigen Leben gibt es Ursache und Wirkung. Ein jedes kleine Wölkchen am Himmel ist aus einer gewissen physikalischen Ursache heraus entstanden. Das Wölkchen erscheint nicht zufällig am Himmel.

Genauso ist es auch in deinem Leben. Erfolg, Glück und Zufriedenheit haben eine Ursache. Du musst nur deinen Weg konsequent gehen, dann wirst du deine Ziele auch erreichen.

Den Schatz zu finden reicht nicht aus. Deine Berufung zu kennen ist zu wenig. Du musst den Schatz aus der Tiefe heben und ihn mit nachhause nehmen.

Du brauchst einen Weg, um deine Berufung verwirklichen zu können.

Alles was du dafür brauchst ist Ordnung in deinen Gedanken und in deinen Gefühlen. Schreibe dir deine Vision auf und lies sie jeden Tag durch.

Beginne heute noch damit. Heute machst du den ersten winzigen Schritt. Und morgen folgt der nächste. Jeden Tag machst du nur einen kleinen Schritt.

Denke daran: Du bist großartig!

Über den Autor

Christian Gremsl ist Trainer, psychologischer Berater, Autor und Blogger.

Auf seinem Blog lebereich hilft er seinen LeserInnen ein freies, glückliches und erfülltes Leben zu führen.

33 Tipps für mentale Stärke

Meld dich jetzt an und hole dir meine 33 exklusiven Tipps für mehr  Willenskraft, positive Gedanken und Selbstvertrauen:

Wie du in 3 Schritten deine Berufung findest [Gastartikel]
5 (100%) 1 vote[s]
0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.