009: Die Nachteile des positiven Denkens

Positiv Denken hat nicht nur Vorteile. Nachweislich führt positives Denken zum Beispiel dazu, dass Menschen weniger Motivation haben und es ihnen schwerer fällt, sich selbst zu akzeptieren.

Paradoxerweise führt der Versuch, positiver zu denken oft dazu, dass es dir im allgemeinen schlechter geht.

In dieser Folge erfährst du wieso das so ist und warum der “negative Weg zum Glück oft besser funktioniert”.

Konkret erfährst du:

  • Warum positives Denken nicht automatisch der Schlüssel zu mehr Glück ist.
  • Warum positives Denken dazu führen kann, dass du dir falsche Ziel setzt.
  • Zwei Beispiele aus meinem Leben, wie mir positives Denken geschadet hat.
  • Warum negativ visualisieren viele Vorteile hat.
  • Was der negative Weg zum Glück ist.

Diese Podcast auf iTunes anhören

Diesen Podcast hier anhören

Shownotes

Kostenloser Ratgeber: Innere Stärke

Dir hat dieser Podcast gefallen?

Dann lade dir unbedingt meinen Ratgeber “Innere Stärke” herunter. In dem Ratgeber erfährst du, wie du dich selbst besser kennenlernst, besser mit negativen Gefühlen umgehst und deine Ängste überwindest. Du wirst den Ratgeber lieben, versprochen.

Bewerte diesen Artikel
2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Freundlich Tom
    Freundlich Tom sagte:

    Hi Anchu, dieser Podcast hat mir sehr gut gefallen. Negatives Denken dient somit der Vorbereitung auf bestimmte Situationen. Positives Denken kann helfen, diese Situationen dann zu meistern (also nicht in dem Sinne: “alles wird super”, sondern an etwas zu denken, das entspannend wirkt, wie ein Blick aufs Meer oder generell auf die Natur, oder auf ein bevorstehendes Ereignis, auf das man sich freut). Am besten würde ich neutrales Denken finden, so eine gewisse Gleichgültigkeit. So wie wir in Bayern sagen: Gfrein dads mi scho aba wenn ned na huifts a nix (transl.: Es würde mich höchst erfreuen, aber wenn dieser Kasus nicht eintritt, dann sei es wie es sei). Natürlich nur anzuwenden in Situationen, die nicht lebensbedrohlich sind.
    Prüfungen kann man versemmeln! Bei Vorstellungsgesprächen kann man scheitern und bei nem Date wie der letzte Depp dastehen! Das fühlt sich alles exrem scheiße an, das wissen wir alle, aber wir werden daran nicht sterben. Manche zerbrechen daran, aber meinen inneren Kern, meinen Lebenswillen kann niemand zerstören! Dieser ist stärker als sämtliche Widrigkeiten, die mir das Leben noch entgegenwerfen könnte. Auf diesen vertraue ich! LG (in der Hoffnung, nicht zu viel Unsinn geschrieben zu haben) Tom

    Antworten
    • Anchu Kögl
      Anchu Kögl sagte:

      Hi Tom,
      du hast überhaupt keinen Unsinn geschrieben, sondern den Punkt genau erkannt.
      Es geht nicht darum, alles negativ zu sehen, sondern OK damit zu sein, dass nicht alles im Leben super läuft.
      Denn wie du schreibst: Das Leben geht weiter, selbst wenn mal eine Klausur versemmelt oder sich bei einem Date zu Idioten macht!
      Ich habe auch angefangen, ein neues Buch zu schreiben, in dem es genau um diese Dinge gehen wird. Mal schauen, was dabei herauskommt :-)
      LG

      Antworten