Warum fast alle Beziehungen ungesund sind

Viele Beziehungen sind so ungesund wie eine Line Koks und drei Bier zum Frühstück. In diesem Artikel erfährst du, warum so viele Beziehungen ungesund sind, woran du ungesunde Beziehungen erkennst und wie du diese in Zukunft vermeidest. 

ungesunde BeziehungenIch war Anfang 20 und lernte meine damalige Freundin in einem Nachtklub in Italien kennen.

Sie war eine wunderschöne Frau und zu dem Zeitpunkt die mit Abstand attraktivste Frau, mit der ich je etwas hatte.

Nach dem ersten Date und einiges an Alkohol landeten wir bei mir – und hatten Sex. Sogar ziemlich guten. Danach sahen wir uns regelmäßig ein paar Wochen lang.

Ich erinnere mich noch, wie mir ein Freund damals sagte:

„Anchu, ihr beide passt gut zusammen. Ihr solltet …“

Ich unterbrach ihn und antwortete:

„Nein, ich könnte mit dieser Frau nie eine Beziehung eingehen – sie passt nicht zu mir.“

Nach vier Wochen Hin und Her und jeder Menge Drama, fingen wir doch eine Beziehung an. Eine sehr ungesunde Beziehung – mit bösem Ende für mich.

Doch warum bin ich damals die Beziehung eingegangen, obwohl ich wusste, dass sie nicht zu mir passt?

Aus zwei Gründen:

  1. Erstens, weil sie wunderschön war und ich mich dadurch toll und bestätigt fühlte (Mangelndes Selbstwertgefühl).
  2. Zweitens, weil ich dachte, ich könnte demnächst keine andere Frau kennenlernen (Keine Alternativen).

Beides sind keine guten Gründe, um eine Beziehung anzufangen. Jedoch fangen zu viele Menschen – Frauen wie Männer – aus diesen oder ähnlichen Gründen Beziehungen an.

Sie wollen Bestätigung, können nicht alleine sein oder denken, sie werden niemand anderes kennenlernen. Und das führt zu vielen ungesunden Beziehungen, einer Menge Drama und vielen Enttäuschungen.

Ungesunde Beziehungen

Viele Singles fühlen sich alleine und glauben, ihnen fehlt etwas – Sex, Zuneigung, Bestätigung, Nähe, Geborgenheit, Liebe.

Allzu oft ist der Drang nach diesen Gefühlen so stark, dass, sobald ein Mensch auftaucht, der uns diese Bedürfnisse auch nur ansatzweise erfüllen kann, wir uns Hals über Kopf darauf einlassen. Ob dieser Mensch zu uns passt oder nicht, ist ziemlich egal. Hauptsache wir stillen unseren Durst.

Ich kenne zu viele Männer – auch aus meinem Bekanntenkreis – die Beziehungen eingehen, nur damit sie regelmäßig Sex haben können. Genauso kenne ich einige Frauen, die sich nur auf Beziehungen einlassen, weil sie nicht alleine sein können und die ständig Nähe, Geborgenheit und Anerkennung von einem Partner brauchen.

So entstehen Beziehungen, die nicht auf Liebe, Anziehung und dem Wunsch des Zusammenseins basieren, sondern auf einem Bedürfnis. Sie entstehen, weil uns etwas Wichtiges fehlt.

Ob ein ander Mensch nun wirklich zu uns passt, ist dann oft nur noch nebensächlich.

Wir werden von unserer eigenen Abhängigkeit und Sehnsucht dermaßen überrannt, das wir falls nötig, sogar Eigenschaften auf den anderen Menschen projizieren, die gar nicht zutreffen.

  • Plötzlich ist sie nicht mehr zickig, sondern nur temperamentvoll.
  • Auf einmal ist er gar nicht so dick, sondern nur ein bisschen mollig.
  • Und klar ist der Partner liebevoll, er zeigt es nur nicht.

Wir reden uns den anderen schön und versuchen somit, unsere Entscheidung logisch zu rechtfertigen. Unbewusst (oder sogar bewusst, wie in meinem Fall) wissen wir jedoch, dass dieser Mensch schlechter zu uns passt als Essiggurken zu Nutella.

Warum diese Beziehungen trotzdem oft lange halten?

  • Aus Gewöhnung.
  • Weil wir schon sehr viel in die Beziehung investiert haben.
  • Aus Angst vor dem alleine sein.
  • Weil wir nicht glauben, einen anderen Partner finden zu können.
  • Aus Angst vor der Trennung.

Viele Beziehungen funktionieren frei nach dem Motto „Besser das, als gar nichts.“ Doch ungesunde Beziehungen rauben uns Energie. Sie basieren nicht auf Wachstum, Liebe und dem Wunsch des Zusammenseins, sondern auf einem Bedürfnis und einem Mangel.

Symptome ungesunder Beziehungen

Oftmals verläuft unser Leben dermaßen auf Autopilot, dass wir gar nicht bemerken, dass etwas nicht wirklich gut läuft. Aus diesem Grund ist es nicht immer einfach, ungesunde Beziehungen zu erkennen.

Im Folgenden deshalb einige Symptome ungesunder Beziehungen:

  • Einer der beiden Partner investiert deutlich mehr Energie, Zeit und Gefühle in die Beziehung als der andere.
  • Der Beziehungsalltag besteht nur noch aus Routine: arbeiten, fernsehen schauen, essen, 2,7 Mal Sex pro Monat.
  • Die Ziele von dir und deinem Partner unterscheiden sich immer mehr.
  • Die Beziehung lebt größtenteils von den Erinnerungen aus der Vergangenheit.
  • Momente von Zuneigung und Zärtlichkeit gibt es nur noch in Homöopathischer Dosis.
  • Deine Beziehung kostet dich mehr Kraft als dass sie dir Kraft gibt.

So gut wie jede langfristige Beziehung macht schwere Phasen durch. Auch gibt es immer mal wieder Zeiten, in den Menschen an ihrer Beziehung zweifeln oder unzufrieden sind. Das ist normal.

Bist du jedoch dauerhaft mit deiner Beziehung unzufrieden und hast nicht das Gefühl, dass sich daran in Zukunft etwas ändern wird, befindest du dich sehr wahrscheinlich in einer ungesunden Beziehung.

Gesunde Beziehungen

Gesunde Beziehungen sieht man leider ziemlich selten. Beziehungen, die beide Partner nur eingehen, weil sie es wirklich wollen und nicht, weil sie es brauchen.

Beide können alleine leben, beide haben Optionen, beide sind sich ihren Werten, Bedürfnissen und Ansprüchen bewusst. Sie handeln nicht aus Abhängigkeit, sondern aus dem Wunsch des Zusammenseins.

Beide Partner könnten ohne den anderen auskommen und glücklich sein, wollen es aber nicht. Sie haben den Wunsch ihr Leben mit einem anderen Menschen zu teilen. Sie brauchen nichts von ihren Partnern – und dadurch Entstehen Beziehungen, die beiden Seiten Kraft geben und wo individueller Freiraum entsteht.

Dann formiert sich eine Symbiose aus zwei sich wertschätzenden und unabhängigen Menschen, die bereit sind, etwas gemeinsames zu kreieren und sich gleichzeitig den Raum lassen, sich individuell und frei zu entfalten.

„Ich bin mit dir zusammen, weil ich es will, und nicht, weil ich es auf irgendeine Art und Weiße brauche – und ich weiß, dass du es aus dem gleichen Grund tust.“

Genau das sollte der einzige Grund sein, warum wir eine Beziehung eingehen. Alles andere bedeutet, uns selbst etwas vorzumachen.

Ungesunde Beziehungen vermeiden

Falls du dich momentan in einer ungesunden Beziehung befindest, würde ich dir raten, diese zu beenden. Sicherlich ist das nicht einfach, doch letztendlich ist es das Beste.

Damit du in Zukunft jedoch nicht wieder in eine ungesunde Beziehung gerätst, solltest du auf diese drei Dinge achten:

Emotionale Stabilität

Erst wenn du emotional stabil bist und aufhörst, dein Glück und Lebensinn in einem Partner zu suchen, kannst du Beziehungen auf Augenhöhe führen. Was die meisten Menschen genau davon abhält ist emotionale Abhängigkeit. Was es mit der emotionalen Abhängigkeit auf sich hat und wie du emotional stabiler wirst, erfährst du in diesem Artikel:

Emotionale Abhängigkeit beim Dating überwinden

Ähnliche Werte und Ziele

Eine der wichtigsten Grundlagen für eine gesunde Beziehung ist, dass du dich auf den richtigen Menschen einlässt. Das bedeutet vor allem, dass dein Partner ähnliche Werte und Ziele hat wie du.

Wenn du auf der Suche nach einem Partner bist und Menschen datest, die nicht ähnliche Werte und Ziele haben wie du selbst, verschwendest du letztendlich deine Zeit.

Das mag radikal klingen, doch gleiche oder zumindest ähnliche Werte und Ziele zu haben ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine funktionierende Beziehung. Es bringt dir wenig, einen attraktiven Partner zu haben, der super im Bett ist, wenn ihr bei fundamentalen Ansichten über das Leben und die Zukunft nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommt.

Ein weiterer wichtiger Indikator für Kompatibilität ist die Frage, wie gut du mit den Schwächen und den negativen Seiten des anderen umgehen kannst. Je mehr du die negativen Seiten eines Menschen akzeptieren kannst, desto kompatibler seid ihr generell. Denn zu hoffen oder sogar zu erwarten, dass der andere sich ändert, ist kein guter Ausgangspunkt.

Übrigens: Auch falls du dich immer wieder unglücklich verliebst, spielen deine Werte wahrscheinlich eine große Rolle.

Beziehungen nicht erzwingen

Abgesehen davon, dass dein Partner gut zu dir passen sollte, ist es überaus wichtig, dass er genauso an einer Beziehung mit dir interessiert ist wie du mit ihm.

Du solltest also nicht versuchen, eine Beziehung zu forcieren oder jemanden mit Tricks und Manipulation in eine Beziehung zu kriegen. Das mag kurzfristig funktionieren, doch langfristig geht der Schuss nach hinten los.

In vielen Ratgebern werden  manipulative Tipps gegeben, wie du einen anderen Menschen in dich verliebt machen kannst und ihn in eine Beziehung kriegst. 

Ich möchte dir davor unbedingt abraten. In einer Beziehung geht es nicht um Macht und Kontrolle, sondern um Empathie und Verständnis. Eine Beziehung sollte auf gegenseitiger Ehrlichkeit, Transparenz, Respekt und großer Liebe basieren, nicht auf Spielchen und Manipulation.

Wenn ein Mensch also keine Beziehung mit dir möchte, ist er nicht der Richtige für dich. Tue dir selbst den Gefallen und akzeptiere das.

Leidest du unter negativen Gedanken?

Nichts beeinflusst dein Leben mehr als deine Gedanken. In meinem Ratgeber Mindset erfährst du deshalb, wie du negative Gedanken loswirst, alten Schmerz hinter dir lässt und besser mit Stress umgehst. Trage deine E-Mail Adresse ein und ich schicke dir den Ratgeber kostenlos als PDF zu.

4.2/5 - (14 votes)