Warum du öfter an dir selbst zweifeln solltest

Lass uns ehrlich sein: Keiner mag Selbstzweifel.

Selbstzweifel können uns jeglichen Mut rauben, lassen uns unsicher fühlen und führen dazu, dass wir uns wertlos vorkommen.

Selbstzweifel sind somit wie ungebetene Gäste auf einer geilen Party.

Doch anders als die ungebetenen Gäste, sind Selbstzweifel wichtig. Verdammt wichtig sogar.

Selbstzweifel können dir nämlich dabei helfen, ein besseres Leben zu führen.

Ich weiß, das klingt verrückt.

Doch bevor du jetzt aufhörst zu lesen, um dein Mittagessen auf Instagram zu posten, lass mich meinen Punkt erklären.

Warum Selbstzweifel dein Leben verbessern

Viele Menschen wünschen sich mehr Selbstbewusstsein.

Sie wollen von sich selbst und ihren Fähigkeiten überzeugt sein. Keine Unsicherheit und keine Zweifel verspüren. Einen Sch*#$ darauf geben, was andere denken.

Doch was viele Menschen vergessen: Wenn wir zu überzeugt von uns sind, wachsen wir nicht mehr und wiederholen unsere eigenen Fehler immer wieder aufs Neue.

Mein eigenes Business ist zum Beispiel lange Zeit stagniert, weil ich nicht an mir selbst gezweifelt habe.

Ich dachte, ich wäre besser als die anderen Blogger und war davon überzeugt, dass ich alles richtig mache. Statt meine Arbeit richtig zu analysieren lebte ich in meiner wunderschönen Blase der Selbstüberzeugtheit.

Zwei Jahre lang dreht ich mich im Kreis, wie eine Welpe, die seinen eigenen Schwanz jagt.

Erst als ich anfing, an mir und meiner Arbeit zu zweifeln, erkannte ich, dass ich immer wieder die gleichen Fehler gemacht hatte und meine Arbeit doch nicht so brillant war, wie ich immer dachte.

Das war keine schöne Erkenntnis. Doch dafür umso wichtiger.

Denn dieser Moment war der Zeitpunkt, an dem ich anfing, mich zu verbessern und zu wachsen.

Selbstzweifel erlauben dir zu wachsen

Verstehe mich nicht falsch. Selbstzweifel können lähmend sein und dir jegliche Lebensfreude rauben. Doch sie sind auch verdammt wichtig.

Mittlerweile wurde herausgefunden, dass auch gewisse Tiere die Fähigkeit haben, an sich zu zweifeln. Affen zum Beispiel haben Selbstzweifel.1 Manche Tiere sind sich somit bewusst darüber, dass sie etwas gerade nicht wissen. Sie verspüren somit Unsicherheit bezogen auf ihre eigenen Fähigkeiten.

Das zeigt, dass wir nicht die Einzigen sind, die an sich selbst zweifeln und dass Selbstzweifel wahrscheinlich evolutionäre Ursachen haben.

3 Vorteile von Selbstzweifel erfährst du auch in diesem Video:

Die Vorteile von Selbstzweifel

Selbstzweifel erlauben es uns, über uns selbst zu reflektieren, uns Fehler einzugestehen und Risiken besser abzuschätzen. Deshalb sind Selbstzweifel paradoxerweise auch ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg.

Der amerikanische Kult-Autor Charles Bukowski schrieb:

“Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind.“

Tatsächlich sind es oft die intelligenten und die erfolgreichen Menschen, die große Selbstzweifel haben. Doch die wenigsten verstehen, dass sie gerade deshalb intelligent und erfolgreich sind.

Gerade weil erfolgreiche Menschen immer wieder an sich und ihrer Arbeit zweifeln, werden sie besser und besser.

Je mehr ich schreibe, desto mehr zweifle ich zum Beispiel. Ich zweifle an meinem Schreibstil, an meinen Aussagen, an meinen Ansichten. Genau deshalb werde meine Texte aber mit der Zeit besser und besser.

Vor einiger Zeit saß ich beim Abendessen mit einem guten Freund.

Er erzählte mir, dass er in seinem Leben immer wieder an sich selbst gezweifelt hat. Zuerst hat er daran gezweifelt, ob er das Abitur besteht. Dann, ob er fürs Medizinstudium angenommen wird. Dann, ob er das Medizinstudium abschließen kann. Und danach hat er daran gezweifelt, ob er sich nach dem Studium selbstständig machen kann.

Er fragte mich, warum er immer an sich gezweifelt habe, obwohl er dann doch immer alles geschafft hat.

Ich erklärte ihm, dass er all diese Dinge vielleicht ja nur deshalb schaffte, weil er an sich selbst gezweifelt hatte. Er verstand meinen Punkt.

Doch welche konkreten Vorteile haben Selbstzweifel nun?

Selbstzweifel helfen dir dabei, dich besser vorzubereiten

Einer der großen Vorteile von Selbstzweifeln ist, dass du dich besser vorbereitest.

Stell dir vor, du hast ein Bewerbungsgespräch.

Da du von dir und deinen Fähigkeiten absolut überzeugt bist, bereitest du dich nicht gut genug darauf vor. Weder recherchierst du ausreichende Informationen über den Arbeitgeber, noch überlegst du dir, welche Fragen sie dir im Bewerbungsgespräch stellen könnten.

Wieso auch?

Du bist doch schließlich der coolste Hund, den dieser Planet jemals gesehen hat.

Als du aber im Bewerbungsgespräch bist, wirst du so richtig auseinandergenommen – und bekommst den Job nicht.

Oder stell dir vor, du willst deinen ersten Marathon laufen.

Da du jedoch schon immer ein sportlicher Mensch warst, bereitest du dich zu wenig vor. Du läufst nie mehr als 15km, erkundigst dich nicht über die richtige Ernährung während des Laufs und machst die auch keine Gedanken über die richtigen Schuhe.

Nach der Hälfte des Marathons bekommst du Knieschmerzen und Motivationsprobleme. Nach knapp 30km bist du völlig am Ende, weil du zu wenig getrunken hast und deinem Körper keine Nahrung zugeführt hast.

Völlig entkräftet gibst du auf.

So unangenehm Selbstzweifel auch sind, sie helfen dir dabei, dich besser vorzubereiten.

Wenn du glaubst, du kannst etwas schon, oder überzeugt davon bist, dass du alles schaffst, gibst du dir weniger Mühe.

Wenn du jedoch nicht sicher bist und vielleicht sogar Angst davor hast, es nicht zu schaffen, dann gibst du alles.

Selbstzweifel und Angst können verdammt gute Motivatoren sein. Deshalb können dir Selbstzweifel auch dabei helfen, bessere Leistungen zu erbringen.2

Selbstzweifel helfen dir dabei, dumme Risiken zu vermeiden

Viele wichtige Lebensentscheidungen tragen ein gewisses Risiko mit sich. Ob du nun umziehen möchtest, ein Kind bekommen willst oder vorhast, den Job zu wechseln.

Letztendlich ist das ganze Leben ein einziges Risiko.

Viele Menschen klammern sich zwar an einen vermeintlich sicheren Job, eine sichere Beziehung und ein sicheres Dasein, doch letztendlich gibt es keine Sicherheit.

Das Leben ist schließlich kein Kühlschrank, auf den es eine 24 monatige Garantie gibt.

Gerade weil Risiken unausweichlich sind, ist es wichtig, sie möglichst gut abzuschätzen. Und genau hierbei helfen uns Selbstzweifel.

Selbstzweifel helfe dir dabei, Risiken besser abzuschätzen

Nehmen wir an, du bist ein sehr naturverbundener Mensch, der die Berge liebt. Du kletterst seit vielen Jahren und hast auch schon den ein oder anderen Viertausender erklommen.

Jetzt erzählt dir ein Bekannter, mit dem du einige Male bergsteigen warst, dass er den Mount Everest besteigen möchte.

Dein Bekannter ist ganz besessen von der Idee, den höchsten Berg der Welt zu erklimmen. Er versichert, dass die Risiken gering sind und jedes Jahr mit Hilfe von professionellen Expeditionen auch viele Hobby-Bergsteiger den Gipfel erreichen …

Du hältst ihn für komplett verrückt.

Dein Bekannter hat nicht genug Erfahrung im hochalpinen Terrain. Er war noch nie auf einem Berg, der höher als 4500 Meter ist. Abgesehen davon ist er schon über 50 Jahre alt und nicht gerade sehr fit. Mal ganz davon zu schweigen, dass er eine Frau und zwei Kinder hat …

Trotzdem entscheidet sich dein Bekannter für die Expedition. Und überlebt sie nicht.

Dieses Beispiel mag dir komplett surreal vorkommen. Doch das ist es nicht.

Es gibt einige Expeditions-Anbieter, die auch Hobby-Bergsteiger auf den Gipfel bringen – für einen Gebühr von circa 50.000 €.

Jedes Jahr versuchen Hunderte von Bergsteigern, den Mount Everest zu besteigen. Vielen von ihnen mangelt es an Erfahrung wie auch körperlicher Vorbereitung. Und nicht wenige von ihnen verlieren bei dem Versuch ihr Leben.3

Vielen der Opfer hätten ein paar mehr Selbstzweifel gut getan:

  • Bin ich mental wie auch physisch fit genug, um den höchsten Berg der Welt zu erklimmen?
  • Weiß ich überhaupt, worauf ich mich da einlasse?
  • Ist der Traum vom Everest es Wert, mein Leben zu riskieren?

Selbstzweifel und Risiken

Natürlich ist dieses Beispiel extrem.

Doch es zeigt einen wichtigen Punkt auf: Oft scheitern Menschen, weil sie Risiken unterschätzen oder falsch bewerten.

Ich möchte dich nicht davon abhalten, mutig zu sein und etwas zu riskieren. Ganz im Gegenteil. Ich habe selbst mein Studium abgebrochen, um mich als Blogger selbstständig zu machen.

Um unsere Ziele, Träume und Visionen Wirklichkeit werden zu lassen, müssen wir fast immer Risiken eingehen.

Doch mach dir bewusst, dass es verdammt wichtig ist, Risiken gut abzuschätzen und deine eigenen Fähigkeiten möglichst objektiv zu analysieren.

Genau dabei helfen dir Selbstzweifel.

Ganz egal, ob du abnehmen möchtest, eine neue Beziehung eingehst, eine Weltreise planst oder deinen Job wechseln willst, Selbstzweifel helfen dir dabei, die Lage besser einzuschätzen und dadurch auch bessere Entscheidungen zu treffen.

Selbstzweifel führen zur Selbstreflexion

Der wohl wichtigste Vorteil von Selbstzweifeln ist, dass du dich besser selbst reflektieren kannst.

Wir Menschen sind nämlich verdammt gut darin, uns selbst zu täuschen.

Wir alle – ja, auch du Pflaume – neigen dazu, beim Wahrnehmen, Erinnern, Denken und Urteilen systematische Denkfehler zu begehen.

Psychologen bezeichnen das als kognitive Verzerrung.4

Wir sehen die Welt also nicht so, wie sie ist, sondern so, wie wir sie sehen wollen.

Wenn du zu wenig an dir selbst zweifelst, bist du unfähig, deine eigenen Ansichten und Meinungen zu hinterfragen. Dadurch kannst du dir keine Fehler eingestehen, nicht wachsen oder offen für neue Ideen sein.

Stell dir vor, deine Beziehung kriselt.

Ihr streitet wegen Belanglosigkeiten, sprecht aneinander vorbei und wie sich Intimität anfühlt, kannst du mittlerweile nur noch erahnen.

Wenn du jetzt nicht fähig bist, an dir selbst zu zweifeln, wirst du dir nicht eingestehen können, dass das Ganze auch mit dir zu tun hat. Du wirst stattdessen überzeugt davon sein, dass das Problem einzig und allein dein Partner ist.

Ich? Alles ist 100% deine Schuld…

Falls du einen Partner, einen Freund oder einen Verwandten hast, der unfähig ist, sich selbst zu reflektieren, weißt du, wie schwer es ist, mit so einem Menschen umzugehen.

Als ich vor einigen Jahren in Brasilien lebte, datete ich eine junge Brasilianerin.

Sie war eine wunderschöne und liebevolle Frau. Allerdings fehlte ihr jegliche Selbstreflexion. Sie war einer der ganz wenigen Menschen, die mich mit ihrer Unreflektiertheit regelmäßig zur Weißglut brachten.

Es war schlichtweg nicht möglich, mit ihr ein erwachsenes Gespräch zu führen.

Egal, worüber wir gerade diskutierten oder was das Problem war, laut ihr war es immer zu 100% meine Schuld. So sehr ich sie mochte, ich musste sie irgendwann verlassen.

Wenn du von deinen Ansichten zu überzeugt bist, bist du unfähig, deine Meinung zu hinterfragen, dir Fehler einzugestehen und neue Ideen anzunehmen.

Zu viel Selbstsicherheit führt zu Verweigerung und Stagnation. Wenn du zu sehr von deinen Ansichten überzeugt bist, bist du nicht offen für neue Informationen oder neue Ideen.

Du bist dann unfähig zu wachsen, dich zu verbessern, aus Fehlern zu lernen oder auf unkonventionelle Ideen zu kommen. Und das kann dir ganz schnell zum Verhängnis werden.

Bekannte Beispiele dafür, wenn die Selbstüberzeugtheit nach hinten losgeht

Es gibt genug Konzernmanager, die ganze Firmen in den Ruin getrieben haben, weil sie zu wenig an sich selbst zweifelten. Sie waren unfähig, ihre eigenen Überzeugungen zu hinterfragen und sich einzugestehen, dass sie falsch lagen.

Ein bekanntes Beispiel ist Nokia.

Vor der Ära der Smartphones war Nokia der unangefochtene Marktführer für mobile Telefone. Von 1998 bis 2011 verkaufte keiner mehr mobile Telefone pro Jahr als die finnische Firma. Doch während Ende der 2000er Jahre Hersteller wie Apple, Blackberry oder Samsung die ersten Smartphones auf den Markt brachten, sprang Nokia nicht auf den Trend mit auf.

Die Führungsetage von Nokia muss damals zu der Ansicht gekommen sein, dass Menschen nicht an einem internetfähigen Handy interessiert seien.
Ich stelle mir das entscheidende Nokia-Meeting in etwa so vor:

„Smartphones? Was für einen riesen Blödsinn! So einen Quatsch will doch kein Schwein. Wir machen weiter wie gewohnt. Nicht umsonst sind wir seit 1998 Weltmarktführer…“

Nokia verpasste den Trend der Smartphones vollkommen. Innerhalb weniger Jahre wurde der Weltmarktführer vom Markt aufgefressen. Das Geschäftsjahr 2012 schloss Nokia mit einem Verlust von 2,3 Mrd. Euro ab.

Beispiele wie diese gibt es unzählige. Und in den meisten Fällen ist die Ursache die völlig Selbstüberzeugtheit von machtvollen Entscheidungsträgern.
Das Ganze betrifft natürlich nicht nur die Wirtschaft. Sondern auch die Politik.

Die Welt wäre ein weitaus besserer Ort, wenn einflussreiche Menschen ein wenig öfter an ihren Ansichten und Entscheidungen zweifeln würden.

Die Liste an Politikern und Anführern, die ganze Länder ins Elend getrieben haben, ist lang.

Diktatoren wie Stalin, Hitler, Mussolini oder Pol Pot – um nur einige zu nennen – hätte ein bisschen mehr Selbstreflexion verdammt gut getan.

Wie gehst du mit deinen Selbstzweifeln um?

Ich möchte Selbstzweifel nicht besser machen als sie sind. Schließlich können dir die Biester auch jegliche Motivation, Mut und Lebensfreude rauben.

Wie wir jedoch gesehen haben, sind Selbstzweifel wichtig. Sie helfen dir dabei, dich besser vorzubereiten, Risiken besser einzuschätzen und persönlich zu wachsen.

Letztendlich kommt es also darauf an, wie du mit deinen Selbstzweifel umgehst.

Wenn du erlaubst, dass sie dein Leben kontrollieren, bist du ein Gefangener. Ein Gefangener deiner eigenen Ängste, Limitierungen und was-wäre-wenns.

Wenn du sie jedoch wie den Ratschlag eines guten Freundes wahrnimmst, sind sie ein brauchbarer Begleiter, um dein Boot sicher durch den Sturm des Leben zu navigieren.

Was denkst du darüber? Fällt dir eine Situation in deinem Leben ein, in der dir deine Selbstzweifel geholfen haben? Schreibe es in die Kommentare!

W​eißt du, was dich im Leben zurückhält? 

Es sind letztendlich immer die gleichen banalen Dinge, die Menschen zurückhalten. In meinem kostenlosen Ratgeber Innere Stärke erfährst du deshalb 5 simple Konzepte, um selbstbewusster, glücklicher und erfolgreicher zu werden.

Warum du öfter an dir selbst zweifeln solltest
5 (100%) 3 votes
  1. Green CS, Li R, Bavelier D. (2010) Perceptual learning during action video game playing. Top Cogn Sci. 2010 Apr;2(2):202-16. doi: 10.1111/j.1756-8765.2009.01054.x.
  2. Woodman, Tim & Akehurst, Sally & Hardy, Lew & Beattie, Stuart. (2010). Self-confidence and performance: A little self-doubt helps. Psychology of Sport and Exercise. 11. 467-470. 10.1016/j.psychsport.2010.05.009.
  3. Beim bisher schlimmsten Vorfall am Everest starben im Jahr 1996 zwischen dem 10. und 11. Mai 8 Bergsteiger. Der amerikanische Journalist Jon Krakauer überlebte diese Expedition und schrieb über die Vorfälle das Buch „In eisigen Höhen“. Im Jahr 2015 wurde das Drama unter den Namen „Everest“ verfilmt.
  4. Bekannte Denkfehler sind zum Beispiel: Impact Bias, kognitive Dissonanz, Bestätigungsfehler.
8 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Richard
    Richard sagte:

    Hallo Anchu.
    Ich finde es toll, wie du mir immer wieder neue Blickwinkel auf das Leben gibt.
    Sei es Glück, Selbstliebe oder Selbstzweifel.
    Ich freue mich immer wieder auf deine Texte, weil immer wieder was Neues mit dabei ist…

    Antworten
  2. Manuela
    Manuela sagte:

    Hallo Anchu, so habe ich die Selbstzweifel noch nie gesehen. Da sie im Moment noch sehr Überhand bei mir haben, wird es mit der Selbstreflektion noch ein Weilchen dauern. Aber ich arbeite daran. Es wird irgendwann auch klappen, davon bin ich überzeugt.
    Danke für deine Texte. Sie geben mir immer wieder Hilfestellungen auf meinem Weg.

    Antworten
    • Anchu Kögl
      Anchu Kögl sagte:

      Hi Manuela,
      es freut mich, dass ich dir eine neue Seite von Selbstzweifel aufzeigen konnte.
      Vielleicht siehst du sie jetzt in einem besseren Licht (was wiederum positive Effekte hat…)
      LG

      Antworten
  3. Simon
    Simon sagte:

    Hi Anchu,
    klasse Artikel – mal wieder ;).
    Mir kommen da direkt die zwei “Ich’s” in Sinn. Das kleine Ego, dass glaubt der Beste zu sein und immer so weitermachen würde und das große, weisere Ego das zum Innehalten einlädt. Beide zusammen und jeder zu seiner Zeit sind ein super Team das einen weit nach vorne bringen kann…
    Grüße

    Antworten
  4. Astrid
    Astrid sagte:

    Hallo Anchu und alle Anchu-Blogleser,

    danke für den Artikel.

    Mir half der Artikel ungemein in meiner Entscheidung, ob es zum einen richtig war, die Nachricht meinem (Ex)freund mitzuteilen, dass ich mich nicht gut fühle, weil er mich wegen seiner wirklichen (Über)Arbeit zu 100 % aktuell links liegen lässt. Zu viel Verständnis für schlechte Arbeitsbedingungen hilft leider nicht – Selbstzweifel, die man in der Situation der anderen Person gegenüber offen äußerst schon.
    Entweder, weil die Beziehung weiter wächst. Oder weil sie scheitert und Platz für einen Neuanfang macht..

    Und dein Artikel mit dem Beispiel der Brasilianerin kommt mir gerade 1:1 mit meinem Mitbewohner bekannt vor. Wir waren seit Jahren Freunde, aber Verhalten, was nie reflektiert wird, macht einen wahnsinnig. Und auf Dauer krank. Ich habe eben seine Kündigung fertig gestellt und warte bis ich sie ihm persönlich überreichen kann.

    Du hast einen wichtigen Satz in deinem Beitrag vergessen: Es ist vor allem mutig, Selbstzweifel zuzulassen.

    Antworten
    • Anchu Kögl
      Anchu Kögl sagte:

      Hi Astrid,
      es freut mich sehr, dass dir der Artikel weiterhilft.
      Und ich finde es super von dir, dass du so konsequent bist und deinen Mitbewohner rausschmeißt!
      Manchmal muss man Nein zu anderen sagen, um Ja zu sich selbst zu sagen…
      LG

      Antworten